0 163 87 50 475

info@ayurveda-yogastudio.de

Panchakarma

 

 


 Ayurveda Panchakarma Kur

Ist das Herz der Ayurveda

 


 

Ayurveda, die alte indische Heilslehre, betrachtet Gesundheit als etwas, das entsteht, wenn wir wieder in Fluss kommen, wenn also die Prozesse im Stoffwechsel ungehindert und balanciert stattfinden können. Daher legt der Ayurveda nicht nur im Krankheitsfall Wert darauf, dass wir den Körper reinigen und entgiften, sondern empfiehlt eine regelmäßige Entgiftung auch vorbeugend, also zur Bewahrung der Gesundheit.
Mit diesem tiefgehenden Reinigungsprozeß wird eine intensive Regeneration und Verjüngung des Gesamten Organismus erreicht.


Agni und Ama

 

Ein wichtiger Aspekt, der von entscheidender Bedeutung für Gesundheit und Wohlergehen ist, ist ein gesunder, einwandfrei funktionierender Stoffwechsel. Ayurveda spricht in diesem Zusammenhang von Agni, dem Verdauungsfeuer.
Agni können wir uns als eine Art Hitzeenergie vorstellen, die im Körper wirkt. Sie verleiht uns strahlende Augen, eine frische Gesichtsfarbe und warme, glänzende Haut. Zu Agni gehören aber auch der saure, zersetzende Magensaft und die enzymreiche Verdauungsflüssigkeit im Dünndarm.
Das Verdauungsfeuer (Jatharagni) ist für die Umwandlung der Nahrung in Energie und die optimale Versorgung des Körpers mit Nährstoffen zuständig. Es ist von zentraler Bedeutung für Wärmeprozesse, Ausstrahlung, Stärke, Gesundheit, Immunität und die Lebensspanne eines Menschen. Ein gesundes Agni zeichnet sich durch zwei- bis dreimal täglich Hunger und eine regelmäßige Verdauung aus.
Bestimmte Lebensmittel haben die Fähigkeit, dieses Feuer in uns anzuheizen beziehungsweise zu erhöhen, zum Beispiel heißes Wasser und scharfe Gewürze. Neben der Ernährung wirken Konstitution, Lebenssituation sowie Tages- und Jahreszeit mit. Bei vorherrschendem Kapha ist die Verdauung langsam, ein starkes Pitta bewirkt eine intensive Verdauungstätigkeit und Vata macht die Verdauung instabil und empfindlich.
Ist das Verdauungsfeuer geschwächt oder gestört, wird die Nahrung nicht vollständig verdaut und umgewandelt; es bleiben „Schlacken“ (Ama, wörtlich „unreif“) im Körper zurück, die irgendwo im Organismus den Energiefluss blockieren können. Als Folge können Gesundheitsstörungen und Beschwerden entstehen.
Das Verdauungsfeuer Agni kann gestört werden durch:

zu viel und zu häufiges Essen

zu schweres und zu eiweißreiches Essen am Abend

Ablenkung durch Lesen oder Fernsehen beim Essen

unausgeglichene Lebensweise und Stressfaktoren

chronische Krankheiten

psychische Faktoren wie Wut und Trauer

äußere Einflüsse, z.B. Klimaänderung, geänderte Essenszeiten.

 

Zeichen für Schlackenansammlungen Ama:

schlechte Verdauung bzw. Ausscheidung,

belegte Zunge (weißlicher Belag),

Müdigkeit, Mattigkeit,

schwacher Appetit,

Schmerzzustände,

Schweregefühl im Körper,

Mundgeruch.

 

Ein intaktes Verdauungsfeuer ist die Basis vollkommener Gesundheit. Es ist unentbehrlich für ein ausgeglichenes Zusammenspiel der Doshas und damit für unser Wohlbefinden.


Entgiftung im Ayurveda

 

Die Ausleitungsverfahren des Ayurveda werden unter dem Namen „Pancakarma – die fünf Handlungen“ zusammengefasst. Dazu gehören das Abführen, das Erbrechen, Einläufe, Verabreichung von Substanzen in die Nase,…. De facto bezeichnet Panchakarma aber ein komplexes System der  dem auch vorbereitende und nachbereitende Maßnahmen gehören.
Ayurvedische Reinigungskuren sollten immer individuell auf den Patienten abgestimmt werden, dabei werden die individuelle Konstitution und das aktuelle Beschwerdebild berücksichtigt. Da eine Reinigung immer auch anstrengend ist, gilt es, auch auf die vorhandene Stärke und Widerstandskraft der Patienten zu schauen.
 


Der richtige Zeitpunkt

 

Jedes Frühjahr/Herbst ist auch im ayurvedischen Jahreskalender eine gute Zeit für Reinigungskuren. Hier befreit sich der Körper auf natürliche Weise von seinen im Winter/Sommer angesammelten Belastungen und gewinnt neue Vitalität und Leichtigkeit. Sie dauert in der Regel mind. 10 Tage bis Max. 36 Tage.
Der Ayurveda verfolgt mit der Erleichterungstherapie verschiedene Ziele: So wird einerseits das Verdauungsfeuer (Agni) gestärkt, um Stoffwechselschlacken (Ama) zu beseitigen. Andererseits werden die Zirkulationskanäle (Srotas) geöffnet, um neue Bewegung und Versorgung in den Zellstoffwechsel (Dhatvagni) zu bringen.


Entlastungskuren mit und ohne Essen

 

Je nach Konstitution empfiehlt Ayurveda zur Entlastung bzw. Entgiftung unterschiedliche Kuren: Von ganz streng nur mit heissem Wasser, Ingwertee und etwas Reisbrühe bis zu leichten „Suppen-Kuren“ mit drei kleinen, warmen Mahlzeiten am Tag. Wichtig dabei ist immer, dass der Organismus zur Ruhe kommt und kein Stress oder Aufregung den Entgiftungsprozess behindern kann.
Die Bedeutung dieser Reinigung ist für eine erfolgreiche Heilung und bei der Krankheitsvorbeugung unumstritten. Neben den Öl- und Reinigungsanwendungen werden auch Massagen, Yoga und Meditationsübungen sowie entsprechende Heildiäten umfaßt.  Erleben Sie ein neues Gefühl von Leichtigkeit und Klarheit und beseitigen Sie lästige Verdauungs- und Stoffwechselprobleme.
Geeignet für: Verdauungsprobleme, Stoffwechselerkrankungen (Diabetes), Kopfschmerzen, chronische Erkrankungen, Allergien. Darüber hinaus hat Panchakarma auch vorbeugenden Charakter: Regelmäßig durchgeführt, sorgt diese Generalüberholung dafür, dass körpereigen Schlacken sich gar nicht erst ansammeln können und damit zukünftigen Krankheiten von vornherein die Basis entzogen wird.
Die Folge ist eine weit über das normale Maß hinausgehende Gesundheit und Widerstandsfähigkeit des Körpers, die den ganzen Menschen länger jung bleiben läßt. Ebenso schafft die Panchakarma-Kur ein seelisches Gleichgewicht, das in allen Lebenslagen Optimismus, Selbstsicherheit und gesunde Lebensfreude unterstützt.


Entgiftung kur im Ayurveda-Yoga studio

Termin nach Absprache

 


Impressum

AGB